Ärzte-Team vor OP

Wir lebenKrankenhaus

Klinik-Team

Unser Kapital:
Menschen mit viel
Einfühlungs-
vermögen

Medizin in BewegungWir leben Krankenhaus

Wir nehmen Sie mit auf eine Reise durch die Klinik und präsentieren das Neueste aus Medizin und Pflege – im Sana YouTube-Channel.

Jetzt abonnierenVideo ansehen

Gesundheitstipps aus dem Infobus am 19.06.2019 von 11 bis 16 Uhr am Kugelbrunnen in Hof

Sana Klinikum Hof und Partner machen sich für die Prävention von Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen stark.

Der signalrote Infobus der Initiative „Herzenssache Lebenszeit“ hält am 19. Juni 2019 von 11 bis 16 Uhr am Kugelbrunnen in Hof. Kommen Sie gern vorbei.

Gesundheitsrisiken kennen, Symptome deuten, schnell reagieren – Aufklärung kann Leben retten. Das Sana Klinikum Hof, die Unternehmung Gesundheit Hochfranken (UGHO), die Ärztegenossenschaft Hochfranken und die Selbsthilfegruppe für Schlaganfallbetroffene Stadt und Landkreis Hof e.V. engagieren sich gemeinsam aktiv für die Kampagne „Herzenssache Lebenszeit“. Am 19. Juni 2019 stehen Ärzte und Fachpersonal des Klinikums und deren Partner, am Infobus der von Boehringer Ingelheim ins Leben gerufenen Aufklärungsinitiative, für Fragen rund ums Thema Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zur Verfügung. Mit vor Ort sind Ärzte der Neurologischen Klinik, der Kardiologie und der Gastroenterologie und Diabetesberatung. Interessierte haben hier die Möglichkeit, im direkten Gespräch mit den Ärzten und Fachpersonal, offene Fragen zu klären und ihr persönliches Risiko für Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie einen Schlaganfall testen zu lassen. Hierfür werden beispielsweise Blutdruck und Blutzuckerwerte gemessen. Informationsmaterialien sorgen für zusätzliche Aufklärung über Risikofaktoren, darunter Vorhofflimmern, eine häufig zu spät diagnostizierte Herzrhythmusstörung. „Früherkennung und eine gesunde Lebensweise sind wichtig“, erklärte Dr. Glumm Chefarzt der Neurologischen Klinik am Sana Klinikum Hof. Er rät unbedingt dazu Vorsorgeuntersuchungen durch den Hausarzt wahrzunehmen. Zum Beispiel Bluthochdruck, Diabetes, Nikotinkonsum und Bewegungsmangel stellen Risikofaktoren dar. „Der Schlaganfall kommt ohne Vorboten und tut auch nicht weh“, sagt Dr. Glumm. Die ersten sechs Stunden sind ganz entscheidend.

Schlaganfall- und Diabetes-Experten machen mobil:
„Das Hauptaugenmerk der Aktion liegt in der Sensibilisierung der Bevölkerung. Hier können wir aktuell noch besonders viel tun, um weitreichende Schlaganfallfolgen zu verhindern.“ so der Chefarzt. Wenn die Anzeichen eines Schlaganfalls früh erkannt werden, kann auch schnell und substanziell geholfen werden. Das schnelle Handeln nach einem Schlaganfall kann Leben retten und Eigenständigkeit bewahren helfen, deshalb ist die Aufklärungstour so wichtig!“. Schlaganfallsymptome werden häufig in ihrer Bedeutung zu spät wahrgenommen. Typische, häufige Symptome sind einseitige Lähmungen, einseitige Gefühlsstörungen der Arme und Beine, aber auch Sprach-, Schluck-, Seh- und Gleichgewichtsstörungen. Dann heißt es: Handeln und die 112 anrufen! Denn „Zeit ist Hirn“.

Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen: ein gefährliches Doppel
Etwa jeder fünfte Schlaganfall-Patient ist Diabetiker. Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck oder schlechte Blutfettwerte erhöhen die Schlaganfallgefahr weiter. So haben Diabetiker mit Bluthochdruck bereits ein zehnmal höheres Risiko für einen Schlaganfall als Menschen ohne Diabetes und ohne Bluthochdruck. Allgemein ist bei Menschen mit Diabetes das Risiko, eine kardiovaskuläre Erkrankung zu entwickeln, zwei bis vier Mal höher als bei Menschen ohne Diabetes. Schätzungen zufolge haben Menschen mit Typ-2-Diabetes und kardiovaskulärer Vorerkrankung eine um zwölf Jahre verkürzte Lebenserwartung im Vergleich zu Gesunden. Geeignete Präventionsmaßnahmen sind deshalb „ein Muss“ für diese Patienten. Denn wer sein persönliches Risiko kennt und eine gezielte Prävention wie ausgewogene Ernährung sowie regelmäßige Bewegung umsetzt, kann Risikofaktoren für eine Folgeerkrankung vermeiden, dadurch seine Lebensqualität erhöhen und nicht zuletzt seine Lebenszeit verlängern.

Vor dem Hintergrund einer ansteigenden Tendenz der Erkrankungszahlen als auch dem erheblichen Risiko für Folgeerkrankungen ist leicht erkennbar, dass eine gezielte Aufklärung über die Zusammenhänge zwischen Diabetes und der kardiovaskulären Erkrankungen wie Schlaganfall, Vorhofflimmern, Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz notwendig ist. Insbesondere da bekannt ist, dass 40 Prozent der Menschen ihr Wissen über Diabetes als schlecht oder nicht vorhanden einschätzen.Genau hier setzt die Aufklärungsinitiative „Herzenssache Lebenszeit“ an: Unter dem Motto „Risikofaktoren vermeiden – Lebensqualität erhöhen“ touren die roten Infobusse in diesem Jahr von Mai bis August quer durch Deutschland. In über 100 Städten beraten Experten von regionalen Partnern kostenlos die Besucher der Busse.

Ausgezeichnet zum TOP Mediziner und Ehrenmitglied

Dr. med. Hansjörg Keller, Chefarzt der Klinik für Urologie, Kinderurologie, Urologische Onkologie und Palliativmedizin am Sana Klinikum Hof zählt zum 13. Mal in Folge zu den Top Medizinern Deutschlands.

Focus zeichnet TOP Mediziner Deutschland aus. Bereits zum 13. Mal in Folge erhält Chefarzt Dr. med. Hansjörg Keller die Auszeichnung vom Focus Gesundheitsmagazin. „Wir empfinden diese Auszeichnung als Wertschätzung für die außergewöhnliche medizinische Kompetenz unserer Arbeit“ berichtet Chefarzt Keller. Es ist die Arbeit seines ganzen Teams auf dessen Leistung er sehr stolz sei. Die Focus-Ärzteliste gilt als wichtiger Wegweiser für Patienten. Die Auswahl der Spezialisten erfolgt anhand von Arzt- und Patientenempfehlungen, Publikationen, Studien, dem Behandlungsspektrum und den Spezialisierungen. Auch Meinungen von Fachgesellschaften, Patientenverbänden, regionalen Selbsthilfegruppen und Fachkongressen wurden durch entsprechende Befragungen erhoben und fließen in die Auswahl der besten Mediziner ein. Die Auszeichnung belegt einmal mehr, dass nicht nur die Patienten, sondern auch die niedergelassenen Kollegen ihr Vertrauen in die kontinuierlich hervorragende medizinische Versorgung der Urologische Klinik, legen.

Persönlich erfreut sich Chefarzt Keller über eine weitere Auszeichnung. Die Südwestdeutsche Gesellschaft für Urologie (SWDGU) ernannte Dr. Keller am 23. Mai 2019 zum Ehrenmitglied. Sie ehrt ihn für besondere Verdienste und sein unermüdliches Engagement der letzten 30 Jahren. Keller ist aktives Arbeitskreis-Mitglied der wichtigsten wissenschaftlichen Fachgesellschaften, wie der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU), European Association of Urology (EAU), American Urological Association(AUA), der Bayerisch-Österreichischen Gesellschaft. Der Südwestdeutschen Gesellschaft ist er seit Anbeginn seiner beruflichen Laufbahn als Moderator und Referent, sowie leidenschaftlicher Diskutant eng verbunden. Dies zeigt nicht zuletzt die Liste seiner Auszeichnungen. Bereits drei Mal wurden ihm auf dem SWDGU 1997, 200 und 2005 der Werner-Staehler-Gedächtnispreis sowie auch der Innovationspreis der SWDGU verliehen. Von der DGU erhielt Dr. Keller bereits vier Mal den begehrten DGU Filmpreis. 2007 wurde er für die beste Präsentation auf dem Europäischen Urologen-Kongress ausgezeichnet.

Zum Presseartikel

Hofer Chefarzt der Plastischen Chirurgie vom Focus empfohlen

PD Dr. Dr. med. Elias Polykandriotis, Chefarzt der Plastische-, Hand- und Mikrochirurgie am Sana Klinikum Hof wurde zum zweiten Mal in Folge mit dem FOCUS-Empfehlungssiegel 2019 „Plastischer & ästhetischer Chirurg“ in „Hof an der Saale“ ausgezeichnet.

Dr. Polykandriotis gehört zu den empfohlenen Ärzten in der Region Hof an der Saale. Dies ermittelte Focus-Gesundheit in Zusammenarbeit mit der Hamburger Stiftung Gesundheit für die große Studie „Deutschlands empfohlene Ärzte aus der Region“. Der Experte des Sana Klinikums Hof wird für seine Leistungen in den Bereichen „Plastischer & ästhetischer Chirurg“ empfohlen. Die Abteilung für Plastische-, Hand- und Mikrochirurgie am Sana Klinikum Hof hat sich über die letzten Jahre einen renommierten Ruf für die Bereiche Brustchirurgie und rekonstruktive (Mikro-Chirurgie) erschaffen. „Durch unser modernes qualitäts- sowie patientenorientiertes Team können wir ein hohes Maß an Patientenzufriedenheit und Sicherheit in der Wahl der richtigen Therapiemöglichkeit bieten. Ganz unabhängig davon, ob unsere Patienten ihr Weg zu uns aus rein kosmetischen oder gesundheitliche Gründen zu uns führt. Wir möchten dabei helfen, die richtige Therapie zu finden, um die Lebensqualität und Lebensfreude verbessern zu können.“ berichtet Chefarzt Polykandriotis erfreut über die erneute Auszeichnung für sich und sein Team. Das Sana Klinikum Hof ist zudem ein Ausbildungszentrum für Plastischen Chirurgen. Die Bayerische Landesärztekammer hat erst kürzlich die Weiterbildungsermächtigung von Chefarzt Dr. Polykandriotis auf 24 Monate erweitert.

Im Bereich der Plastischen Chirurgie bewegt sich das Leistungsspektrum am Sana Klinikum Hof von der ästhetisch plastischen Chirurgie bis hin zur rekonstruktiven plastischen Chirurgie. Zu den Schwerpunkten der ästhetisch plastischen Chirurgie gehören unter anderem die Brustvergrößerung und -verkleinerung, Lidplastik, Stirn-lift, Ohrkorrekturen, Unterspritzung im Gesicht und Face Lift, Straffungsoperationen an Bauch, Brust, Oberschenkel und Unterschenkel. In der rekonstruktiven plastischen Chirurgie werden zum Beispiel Thematiken, wie Brustrekonstruktion: Wiederherstellung der Brust nach Brustkrebs, die Entfernung von ausgedehnten Tumoren im Gesichtsbereich, große Straffungsmaßnahmen nach extremem Gewichtsverlust, Verpflanzung von Gewebe nach Infektionen, Unfällen und Tumoren, Narbenkorrektur nach Verbrennung gehört behandelt.

Zum Presseartikel

Neu: Kinder-Uni Medizin - Vorlesungen für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren

Komm mit uns auf Entdeckungsreise!

Was passiert, wenn ein Knochen bricht? Wie bekommt man den wieder heil? Warum ist das Blut rot? Warum schlafen wir nachts? Und wie wird aus der Apfelschorle Pipi? Kinder fragen Erwachsenen gerne mal Löcher in den Bauch, und der eigene Körper ist dabei ein besonders interessantes Thema. Das Sana Klinikum Hof und die Frankenpost haben deshalb gemeinsam die Kinder-Uni Medizin ins Leben gerufen: Bei freiem Eintritt präsentieren Ärzte des Sana Klinikums Hof sieben kindgerechte, spannende und kurzweilige Vorträge zu medizinischen Themen.


Tickets: sind kostenlos im Ticketshop der Frankenpost erhältlich. Das Platzkontingent ist begrenzt. Verbindliche Reservierung sind auch möglich unter: www.frankenpost.de/Kinderuni

Vorlesungen - Themen und Termine

(Beginn 17 Uhr - Einlass 16.30 Uhr - im Konferenzsaal im Sana Klinikum Hof, Ebene +2)
02.04. Knochen gebrochen – was tun?
14.05. Wohin geht die Speise?
25.06. Ich muss mal – Was wird aus der Apfelschorle?
02.07. Herz – der Motor des Körpers
19.09. Nicht vergessen: Hände waschen
17.10. Hat man den Kopf nur zum Denken?
14.11. Warum schlafen wir nachts?

 

Mit der Kinder-Uni Medizin wollen das Sana Klinikum Hof und die Frankenpost acht- bis zwölfjährigen Kindern interessante Einblicke in die Welt der Medizin geben und gleichzeitig für das wichtige Thema Gesundheit sensibilisieren. „In unserem großen Konferenzsaal, wo sonst wichtige Tagungen und Vorträge für interessierte Erwachsene stattfinden, erfahren jetzt auch Kinder Interessantes aus Medizin und Forschung“, berichtet Dr. Holger Otto, Geschäftsführer des Sana Klinikums Hof. Sieben Kinder-Uni Vorträge stehen auf dem Programm. Los geht’s im April mit „Knochen gebrochen – was tun?“, gefolgt von „Wohin geht die Speise?“ im Mai und „Ich muss mal – Was wird aus der Apfelschorle?“ im Juni. Im Juli, September, Oktober und November erfahren die kleinen Forscher schließlich noch, ob sie ihren Kopf nur zum Denken haben oder was sonst noch so im Oberstübchen passiert, warum Hände waschen so wichtig ist und wie man die fiesen kleinen Bakterien alle wegbekommt, warum das Herz der Motor des Körpers ist und warum die Menschen nachts schlafen. Wer an mindestens fünf der sieben Vorlesungen teilnimmt, erhält die Kinder-Uni Urkunde „Spezialist für den Körper“.

Eine Kinder-Uni Vorlesung dauert rund 45 Minuten, ist unterhaltsam, kindgerecht und reich an Abwechslung und praktischen Beispielen. „Schauen, anfassen und selber ausprobieren ist hier in jedem Fall gewünscht“, betont Dr. Otto. Zum Auftakt der Vorlesungsreihe am Dienstag, 2. April, um 17 Uhr unter dem Motto „Knochen gebrochen – was tun?“ lernen die Teilnehmer nicht nur, wie es zu einem Knochenbruch kommt, sondern auch wie dann geholfen werden kann. „Die Kinder sollen gerne ihre Fragen loswerden und mit den Ärzten diskutieren“, sagt Geschäftsführer Dr. Otto, dem das neue Projekt sehr am Herzen liegt. „Wir freuen uns auf unsere jungen Gäste und heißen sie schon jetzt herzlich willkommen.“

Flyer Kinder-Uni Medizin



Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Besuch unserer Babygalerie

Babygalerie

Unfälle, Vergiftungen, Herzinfarkt - hier finden Sie schnell Hilfe

Notaufnahme/
Notfallnummern

Permanente Befragungen zu Qualität und Zufriedenheit

Patientenzufriedenheit